Natur und Kräuter

Das Mittel zum Glück

Grün ist die Farbe der Hoffnung. Ich würde fast sagen, Grün ist die Farbe der Zufriedenheit. Denn die Natur schenkt uns so viele Möglichkeiten, um zu entspannen, runter zu kommen, Abstand vom stressigen Alltag zu gewinnen und eben ein Gefühl der Zufriedenheit zu erlangen. Das ist jetzt kein subjektives Gefühl von mir selber. Ganz im Gegenteil, die Natur, der Wald und viele Kräuter können unseren Serotoninspiegel steigern.

Serotonin – unser Glückshormon

Dieser Botenstoff sorgt für unser Wohlbefinden. Ist dieser zu niedrig, fühlen wir uns unglücklich, unzufrieden und im schlimmsten Fall kann ein zu geringer Serotoninspiegel auch zu Depressionen führen. Die leichteste Möglichkeit, die kostengünstigste und dazu auch eine, die wirklich jeder sich zu Nutze machen kann, ist die Bewegung in der Natur. Wir müssen keine Marathonläufe unternehmen um das Hormon zu produzieren, nein, es reicht schon ein einfacher Spaziergang und Serotonin wird ausgeschüttet. Und es passiert noch etwas. Die beiden Stresshormone Adrenalin und Cortisol werden gesenkt. Und das rapide. Bewegt sich ein Mann einen Tag in der Natur sinkt das Stresslevel um 30 % und am zweiten Tag um 50 %. Bei uns Frauen, sinkt der Spiegel an Tag 1 um 50 % und am zweiten Tag um 75 %*. Oder gibt es jemanden, der sich nach einem gemütlichen Spaziergang in der Natur nicht entspannt fühlt? Wir spüren es ja selber, ein Tag in der Natur macht uns glücklich.

Die Trennung von der Natur macht uns krank

Das Bewusstsein, dass uns die Natur ein gesundes und glückliches Leben schenkt, wird immer mehr erforscht. Die Japaner verschreiben das „Waldbaden“ schon auf Rezept, denn die Luft im Wald mit ihren Terpenen (Moleküle von Blättern und Nadeln – das Kommunikationsmittel der Bäume) macht nachweislich gesund. Ich gehe sogar einen Schritt weiter und behaupte: Die Trennung von der Natur, das Leben in Großstädten hat uns überhaupt erst krank gemacht. Der Schritt zurück zur Natur komplettiert uns wieder. Seitdem es die Menschheit gibt, haben wir noch nie so lange von ihr getrennt gelebt. Wir haben uns von ihr abgewandt, wollen ein Leben ohne sie leben, in geschlossenen Räumen, wo wir uns (wenn überhaupt) auf Ergomethern auspowern. Auch wir sind Natur, das vergessen wir immer wieder. Unser Blut ist dem Chlorophyll sehr ähnlich. Deshalb sprechen wir auch gut auf alles Grüne an.

Kräuter, die den Serotoninspiegel heben

Direkt vor unserer Haustüre wachsen Heilpflanzen, die es schaffen, den Serotoninspiegel zu steigern.

  • Johanniskraut
  • Kamille
  • Majoran
  • Lavendel

Am bekanntesten davon ist das Johanniskraut. Ein Sonnenkraut, dass auch schon in der Medizin zur Unterstützung von Depressionen eingesetzt wird. Aber auch die anderen Kräuter heben unsere Stimmung. Eine einfache Möglichkeit, sich diese Pflanzen zu Nutze zu machen, ist in Form eines Tee´s. Aber auch ein wunderbares Einschlaf-Getränk kann gezaubert werden – wie eine Lavendel-Milch.

Beruhigende Lavendel-Milch

Vor allem am Abend fällt es uns schwer, runter zu kommen, vom Alltag abzuschalten, zu entspannen. Schlaf ist dafür sehr wichtig um neue Energie zu tanken. Die beruhigende Wirkung des Lavendel kann uns dabei helfen. Dieses Rezept ist auch für Kinder, die nicht einschlafen können, gut geeignet. Die Milch sollte erst kurz vorm zu Bett gehen getrunken werden, denn in den ersten 15 Minuten ist die Wirkung am größten und man schlummert leichter ein.

Zutaten:

  • 1/4 Liter Milch
  • 1 EL Honig
  • 1/2 TL Lavendelblüten

Die Milch auf dem Herd erwärmen und die Lavendelblüten hinzufügen. Dann einmal kurz aufkochen und alles durch ein Sieb abseihen. Bevor der Honig in die Milch kommt, sollte diese auf 40 Grad abkühlen. Dann behält der Honig alle seine Wirkstoffe.

Karina Reichl ist fräuleingrün.at

Sie steht für Wiese, Wald und Wunder. Karina ist diplomierte Praktikerin der TEH (Traditionell Europäische Heilkunde) mit Zusatzausbildung der TEH – Naturapotheke.

*Clemens G. Arvay – Der Biophilia Effekt

Keine Kommentare

Aktuell ist das Formular für die Kommentare geschlossen