Ingwer

Ingwer

In der heimischen Küche nicht mehr wegzudenken, hat der Ingwer in seiner heutigen Berühmtheit erst mit dem Aufkommen des Sushi in Europa Einzug gehalten. Der in Essig eingelegte Ingwer, der zu Sushi gegessen wird, nennt sich Gari. Immer schwieriger wird es, sich dieses Gewürz, das wahrscheinlich aus Südasien stammt und in den Tropen und Subtropen wächst, aus der heimischen Küche wegzudenken.

Die Wirkung der Wunderknolle

In Form von Tees, als Gewürz oder eingelegt genossen, wird dem Ingwer-Rhizom – auch Ingwerwurzelstock genannt – heilende Wirkung zugesprochen. Im Fernen Osten schätzte und schätzt
man noch heute Ingwer als Mittel gegen Verdauungsbeschwerden. Auch die Chinesen vertrauten seinen Heilwirkungen, und im Ayurveda galt er gar als Universalheilmittel. Im Orient wurde der Wurzel eine aphrodisierende Wirkung zugeschrieben. Noch vor dem Mittelalter gelangte sie auch nach Europa und diente für eine ganze Weile als Tischgewürz, das wie Salz benutzt wurde. Ätherische Öle, Harzsäuren und Bitterstoffe, sowie Gingerol, das dem Ingwer die Schärfe verleiht, sind Hauptbestandteile des Ingwers.

TCM

In der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) zählt Ingwer zu den wärmenden und somit zu den Yang stärkenden Lebensmitteln. Er beeinflusst die Meridiane von Milz, Magen und Lunge, wärmt die Mitte, kräftigt den Magen, wirkt entkrampfend, senkt das Magen-Qi (vor allem bei Übelkeit und Erbrechen) und vertreibt die Kälte. Außerdem beseitigt Ingwer Stauungen, löst Blockaden und bringt die Säfte zum Fließen.

Ingwer in der chinesischen Frauenheilkunde

In der chinesischen Frauenheilkunde werden Fruchtbarkeitsstörungen unter anderem damit in Verbindung gebracht, dass die Gebärmutter – oder wörtlich der Kindspalast – zu „kalt“ ist. Wen wundert es, dass ein neues Menschenkind sich dort nicht einnisten will? Ingwer wärmt nachhaltig und ist daher empfängnisfördernd. Der Kreislauf wird ebenso sanft stimuliert wie die Gebärmutter. Ingwer fördert die Menstruation, wenn sie sich verspätet, lindert Regelschmerzen und stärkt allgemein die Fortpflanzungsorgane. Im Mittelalter glaubte man, dass die Wurzel hilfreich gegen die Pest gewesen sei. Heute wird gemutmaßt, dass es sich dabei nicht nur um Aberglauben gehandelt hat.

Innerlich und äußerlich eine Wohltat

Ingwer wirkt antiseptisch, kreislaufanregend, schweißtreibend, appetitanregend, verdauungsfördernd. Anwendung findet der Ingwer bei Erkältungen, Halsschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Reiseübelkeit, Durchblutungsstörungen und Bauchkrämpfen. Äußerlich angewendet hilft Ingwer bei Hauterkrankungen, Haarausfall, Prellungen, Zerrungen, Insektenstichen, Nagel- und Fußpilz. Womit die Universalkraft des Ingwers hinlänglich dargestellt wäre.

Ingwertee

Bei innerem Frösteln oder beginnender Erkältung ist ein Ingwertee genau das Richtige. Hierzu schneidet man ein etwa 1 cm langes Stück der Ingwerknolle in feine Scheiben, übergießt diese mit kochendem Wasser und lässt es ca 5 Minuten ziehen. Alle 2 Stunden eine Tasse davon trinken.

Ingwerbad

Bei Glieder- oder Muskelschmerzen, die positiv auf Wärme reagieren, kann man Ingwer auch perfekt als Bad anwenden. Nehmen Sie dazu ein 2 cm Stück langes Stück Ingwer, schneiden es in Scheiben und köcheln diese Scheiben in ca. 1 Liter Wasser 5-10 Minuten. Diesen Sud geben Sie in Ihr Badewasser und genießen 15 Minuten ein wärmendes Ingwerbad.

Nebenwirkungen

Es gibt aber auch zu erwähnende Nebenwirkungen: Menschen mit Hepatitis sollten keinen frischen Ingwer essen, weil die enthaltenen Gingerole die bereits eingeschränkte Leberfunktion beeinträchtigen und den Heilungsprozess verzögern können. Auch bei entzündlichen Magenleiden, Sodbrennen, zu viel Magensäure und Gallensteinen sollten Sie vorsichtig sein. Ingwer beeinflusst außerdem wie Aspirin die Blutgerinnung – Vorsicht vor Operationen!

Mit Ingwer kochen

Der Geruch des Ingwers ist uns wohl allen bekannt. Die Schärfe des frischen Ingwers ist eine würzig, aromatische Ergänzung sowohl in der asiatischen als auch mittlerweile in der heimischen Küche. Wenn man erst beginnt, Ingwer zu verwenden, empfiehlt es sich, mengenmäßig vorsichtig auszuprobieren, da sich schärfere und mildere Sorten äußerlich nicht unterscheiden. Eine Möglichkeit ist auch, den Ingwer nur zum Aromatisieren zu verwenden, einfach kurz mitbraten oder mitkochen und dann wieder entfernen.

Perfekter Begleiter

Ingwer passt gleichermaßen zu Fisch, Meeresfrüchten und Fleisch. Aber auch zu vegetarischer und veganer Küche sowie zu Suppen bildet Ingwer eine ausgezeichnete geschmackliche, vitaminreiche und wärmende Ergänzung. Auch in vielen Gewürzmischungen, wie Curry, zählt Ingwer zu den wichtigsten Komponenten.

Perfekter Verfeinerer

Zur Verfeinerung von Chutneys, Marmeladen und Saucen reibt man den geschälten Ingwer, Menge nach Geschmack, auf der Küchenreibe. Frischer Ingwer sollte mit den Gerichten mitgekocht und nicht erst am Ende zugefügt werden. Perfekt zu Ingwer passen Knoblauch, Zimt, Koriander, Nelken,

Kardamom, Curcuma und Curry

Auch getrockneter, gemahlener Ingwer findet Verwendung in Lebkuchen, Milchreis, Obstsalaten oder Tees. Als es im Mittelalter wenig Pfeffer gab, wurde stattdessen Ingwer verwendet.

Qualitätskriterien

Je heller der Ingwer, desto höher ist seine Qualität. Achten Sie beim Einkauf von frischem Ingwer darauf, dass die dünne Haut glatt und glänzend ist. Sieht sie matt und runzlig aus, hat die Wurzel ihre besten Zeiten schon hinter sich. Die Schnittflächen sollten saftig sein und einen pikanten Duft verströmen. Wenn möglich, sollte Ingwer ungeschält verwendet werden, da unter der Schale wertvolle Inhaltsstoffe liegen.

Aufbewahrung

Im Kühlschrank trocknet Ingwer zu schnell aus, besser, an einem kühlen, nicht zu trockenen Ort lagern. Auch Einfrieren funktioniert leider nicht, da der Ingwer beim Auftauen „gatschig“ und geschmacklos wird.

Für alle Gärtner

Ingwer lässt sich auch aus der, im Handel erhältlichen, Ingwerknolle selbst ziehen. Einfach eine Knolle in etwa 3 – 5 cm große Stücke schneiden und mit der Schnittfläche nach unten in Blumenerde stecken. Ein kleines Stück herausstehen lassen. Mäßig feucht und warm gehalten, sieht man bald erste Ergebnisse. Auch im Garten kann man Ingwer anpflanzen – ist allerdings nicht frostfest!

Kreativität ist gefragt

Die Möglichkeiten mit Ingwer sind beinahe unbegrenzt. Erlaubt ist, was gut schmeckt und gut tut. Sei kreativ und schreib uns deine liebsten Rezepte mit Ingwer!

No Comments

Post A Comment